Am 20. Dezember 2018 verstarb Stephen Ira Katz, M.D., Ph.D., Freund und Förderer der Dermatologie weltweit und der österreichischen Dermatologie im Besonderen. Er war Goldmedaillenträger der ÖGDV, hat beide, die Joseph von Planck und die Ferdinand von Hebra Ehrenvorlesung gehalten und war Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 

StevekatzUnter vielen hohen Auszeichnungen war er Präsident der Society of Investigative Dermatology (SID), des International Committee of Dermatology (ICD), der International League of Dermatologic Societies (ILDS) und Generalsekretär des Weltkongresses 1992 in New York. In den USA wurde er Mitglied der National Academy of Medicine of the National Academy of Sciences und erhielt die höchste staatliche Auszeichnung, die an Zivilpersonen vergeben wird, den Distinguished Executive Presidential Rank Award. Japan verlieh ihm den Orden of the Rising Sun, wiederum die höchste Auszeichnung für Zivilisten, vergeben im Namen des japanischen Kaisers.

Als beispielgebende Führungspersönlichkeit war er über viele Jahre Leiter der Dermatologie am National Institutes of Health (NIH), zusätzlich auch Direktor des übergeordneten National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases (NIAMS), welches am NIH für die Vergabe substantieller US-amerikanischer Forschungsförderungen zuständig und damit weltweiter Impulsgeber für die wissenschaftliche Entwicklung in diesen Bereichen war. Bis unmittelbar vor seinem unerwarteten Ableben war seine Erfahrung und Weitsicht innerhalb und ausserhalb des NIH hochgeschätzt und gefragt.

Prof. Stingl, der über viele Jahre besonders eng mit Prof. Katz zusammenarbeitete, beschreibt seine Ausnahmeerscheinung und seine herausragende Bedeutung für die österreichische Dermatologie wie folgt:

Steve Katz war in jeder Hinsicht ein Gigant der Dermatologie. Er war Wissenschaftler, Arzt, Kosmopolit, Kommunikator, Humanist und Freund.
Die österreichische Dermatologie ist ihm zu besonders grossem Dank verpflichtet. Mehrere junge österreichische Ärzte und Wissenschaftler hatten das Privileg, bei ihm am National Institutes of Health (NIH) arbeiten zu dürfen und konnten sich nach ihrer Rückkehr nach Österreich als Arbeitsgruppenleiter etablieren und ihre akademische Laufbahn erfolgreich weiterentwickeln.

Ohne die Unterstützung von Steve Katz wäre die österreichische Dermatologie nicht das, was sie geworden ist. Wir werden niemals vergessen, was Steve für uns getan hat und werden sein Vermächtnis stets in Ehren halten.

Matthias Schmuth, Georg Stingl